Johann-Ludwig-Schneller-Schule (Bekaa-Becken)

Im Libanon im Bekaa-Becken nahe der Grenze zu Syrien unterstützen wir die Johann-Ludwig-Schneller-Schule, die Flüchtlingskinder aus Syrien aufgenommen hat. Die zum Teil stark traumatisierten Kinder werden in dieser Schule unterrichtet, wohnen im schuleigenen Internat und können (bisher) in geringem Umfang auch eine psychosoziale Betreuung erhalten. Für Unterbringung und Beschulung werden pro Jahr für ein Kind 2.000 € benötigt.

Da die Schule derzeit über genügend Mittel verfügt, hat Schams e.V. bis auf weiteres die Unterstützung eingestellt.

Schams e.V. hat dieses Projekt bisher mit 97.850 € unterstützt:
2018: 46.000 €
2017: 36.000 €
2014:  9.850 €
2013:  2.000 €
2012:  4.000 €

Projektbericht (pdf)


Johann-Ludwig-Schneller-Vorschule im syrischen Tal der Christen (Kafroun)

Zwischen den Städten Homs und Tartus erstreckt sich hier das „Wadi Nasara“, das „Tal der Christen“, an dessen Rand das Dorf Kafroun liegt. An der hier gegründeten „Preschool“ mit Kinderkrippe, Kindergarten und Vorschule gibt es ein Angebot für Binnenflüchtlingskinder im Alter von 2 bis 7 Jahren, die allein aufgrund ihrer Bedürftigkeit ausgewählt wurden. Je zur Hälfte sind sie Jungen und Mädchen, Christen und Muslime; die Muslime wiederum je zur Hälfte Alawiten und Sunniten.

Alle Mitarbeitenden in dem Projekt sind sehr engagiert. Für sehr geringe Gehälter leisten sie Großes, um diesen Kindern wieder so etwas wie Halt und Stabilität zu geben. Die Schulspeisung – ein gesundes und ausgewogenes Essen mit viel Obst und Gemüse – ist auch deswegen so wichtig, weil die Familien dieser Kinder im Krieg fast alles verloren haben. Die meisten Mütter könnten ohne Hilfe nicht mehr für regelmäßige Mahlzeiten sorgen. (z.T. leicht geänderte Auszüge aus dem Spenderbericht des Evangelischen Vereins für die Schneller Schulen 2016)

Schams e.V. wird dieses Projekt in Zukunft unterstützen.
2018: ?? €